Wer viel strickt und sich viel in bei Ravelry, Instagram und/oder Facebook rumtreibt hat Ideen genug, Projekte die noch angefangen werden wollen und auch endlich mal fertiggestellt werden müssen. Ich bin da leider keine Ausnahme, obwohl ich lange immer nur ein Projekt hatte. Hat es mich Mitte des letzten Jahres aus der Bahn geworfen und ich bin meiner Prämisse untreu geworden. Allerdings sehe ich auch Vorteile darin, denn nicht alle Projekte eignen sich für alle Situationen. Komplizierte Muster kann ich nicht beim Treffen mit Freunden stricken, denn da will ich ja auch quatschen und zuhören, so habe ich immer ein Projekt, was zu solchen Situationen mitgenommen werden kann. „Stricken ohne Denken“ heißt das bei mir. Aber es gibt auch die Projekte, die auch einem triftigen Grund genau jetzt angenadelt werden müssen, so auch dieses kleine Zwischendurchprojekt.

Die Tochter einer Freundin ging dieses Jahr mit zur Kommunion und wir wollten ihr natürlich auch etwas schenken, die Frage ist ja immer: Was denn bloß? Das war denn schnell geklärt, sie wünschte sich Geld für einen E-Bookreader. Tolle Idee, denn lesende Kinder soll man nicht aufhalten! Nun aber mein Problem, einfach das Geld in den Umschlag, nette Karte dazu fertig? Das geht eigentlich gar nicht! Also war die Überlegung was gut zu dem Geschenk passen würde. Ich hatte die Idee ein Kissen mit Pompons zu bestücken, als Kuschelkissen. Die Lieblingsfarbe des Kommunionkindes ist  grün, also habe ich auf der Creativa in Dortmund Wolle in verschiedenen Grün-tönen gesucht und bei Wollplatz habe ich die Stylecraft Spacial DK gefunden. Nun gut, man braucht dafür mehr Pompons als ich dachte und ich fand auch kein gescheites Kissen für darunter. So rückte die Kommunion immer näher und ich war schon drauf und dran das ganze Projekt zu beenden, mich darüber zu ärgern, dass ich die grüne Wolle gekauft hatte und noch mehr darüber zu ärgern, dass mir nichts gescheites einfiel. Karfreitag fiel mir ein Kopfkissen (40 x 80 cm) in die Hände, gut das kann man nehmen, brauche ich nur noch Stoff, aus dem ich dann einen Bezug nähen konnte und dann die bereits fertigen Pompons befestigen kann. Na super, es war Feiertag, das Osterwochenende war ausgebucht, also wann sollte ich denn Stoff kaufen? Bis auf einmal einer meiner Söhne meinte: „Kann man nicht auch einen Kissenbezug stricken?“ OK dachte ich, das ist auch eine Idee, aber aus welcher Wolle? Also erstmal den Vorrat durchforsten auf der Suche nach der richtigen Farbe, die zu den grünen Pompons passt, dann darf die Wolle auch nicht zu dünn sein, denn es war ja nur noch eine Woche Zeit. Ich fand einiges und dann kam die Schublade mit dem ReCotton Garn drin und dann war alles klar. Naja fast alles denn bisher hatte ich ReCotton immer nur gehäkelt, aber da ich weder den 10 noch den 12 Haken fand und die Zeit drängte kramte ich die 10 Rundstricknadel raus und beschloss den Bezug zu stricken. Einfach glatt rechts ohne Schnickschnack in Runden, damit ich nicht so viele Nähte habe. Durch die großen Nadeln ging es zügig voran, auch wenn es sehr anstengend ist und ich mich echt zwingen musste lockerer zu stricken als sonst. Aber nach einem Kilo ReCotton war der Bezug groß genug. Jetzt nur noch den Namen mit den Pompons drauf schreiben und fertig. Dachte ich jedenfalls, aber die Idee mit dem Namen war nett nur leider nicht umsetzbar, zumindest nicht mit den Pompon-Größen die wir gemacht hatten. Also neue Idee: 3 Reihen Pompons, in der Mitte große, darunter und darüber je eine Reihe kleine Pompons. Nur waren die Pompons die meine Söhne gemacht hatten etwas locker gebunden und verloren sehr leicht die Fassung, also nur eine Reihe große und eine Reihe kleine Pompons. Dann die eine Seite zunähen und die andere Seite so zunähen, dass die auch wieder geöffnet werden kann, damit das Kissen und auch der Bezug mal gewaschen werden kann.

 

 

 

Ein kleines Zwischendurchprojekt
Markiert in:                        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.